Samstag, 26. August 2017

11. SSW (10+0 - 10+6) 3. Monat ... auf der Treppe gestürzt! ABER es geht Bergauf!

Bevor ihr von der Überschrift erschrickt, es ging alles gut!

Diese Woche startete zuerst Kopfschmerzfrei, jedoch kehrten Sie hin und wieder zurück. Aber kein Vergleich zu den letzten Wochen.

Meine Freundin und ich waren gemeinsam mit unseren Jungs beim Friseur, ich war wirklich froh das Sie dabei war. Den dort ging es mir plötzlich gar nicht gut. Ich musste aufs Klo verschwinden. Zum Glück passte Sie dann auf die beiden auf. Danke nochmal! :-*

Bei Hunger rutschte ich nämlich schnell in die Übelkeit. Also ich
musste schon immer schnell eine Kleinigkeit essen. Wartete ich zu lange wurde mir richtig schlecht.

Diese Woche bemerkte ich dann auch die unreine Haut im Gesicht die mich von nun an begleiten würde.
Ich hatte hin und wieder Hitzewallungen und das Fenster war eigentlich ständig offen, auch nachts. Ich konnte sonst einfach nicht schlafen.

Meine Müdigkeit wurde nun immer schlimmer, sodass ich an mehr und mehr Tagen einen Mittagsschlaf machen musste. Anders war es kaum auszuhalten. Aber das war ja kein schlimmes Schwangerschafts-Symptom. Ich nutzte immer die Zeit von Christianos Mittagsschlaf. Es litten dabei nur der Haushalt und der Magen meines Mannes. Den viel passierte Koch- & Putztechnisch nicht. Der arme!
Trotzdem war er zum Ende der Woche hin mit uns im Schwimmbad. Dieser Familienausflug war sehr schön und es war auch total entspannend im Wasser <3

Nun aber zu dem im Titel angekündigten Sturz. Dieser passierte an 10+0 !
Nach dem Friseur-Besuch waren wir bei der besagten Freundin zu Hause. Meine Frauenärztin hatte mir ja angeraten mein Kind kaum noch zu tragen. Vor allem da er ja selber laufen konnte. Beim gehen trug ich ihn dann aber doch die wirklich steilen und engen Treppen hinunter, da ich nicht wollte das er stürzte. Tja, das ging schief.

Irgendwie rutschte ich aus! Im Flug zog ich Christiano instinktiv ganz nah an meine Brust und drückte ihn an mich. Ich selbst landete mit dem unterem Rücken und dem Po auf der Treppe und schlitterte die Stufen so hinunter. Ich war so geschockt und zitterte und konnte kaum atmen. Ich schaute mir Christiano an, er lachte. Ihm war überhaupt nichts passiert. Gott sei Dank.
Als ich das sah, kullerten mir aber dann doch die Tränen raus, was war mit meinem Baby?

Ich versuchte mich ganz schnell zu beruhigen, den es kamen einige Leute angerannt. Von den anwesenden wusste aber nur eine von der Schwangerschaft, das sollte auch so bleiben. Ich sagte es sei alles okay und ging ganz schnell aus dem Haus. Draußen schossen mir die Tränen nur so heraus.

Ich schnallte Christiano an, setzte mich ans Steuer, rief meinen Mann an und heulte ihn voll. Da er gleich arbeiten musste überlegten wir gemeinsam wie ich ins Krankenhaus könnte. Den meine Frauenärztin hatte schon geschlossen. Ich wollte mich aber unbedingt versichern.
Viele Verwandte waren gerade im Urlaub. Ich musste also Christiano zu guter Letzt zum Mann meiner Mutter bringen, den meine Mama war arbeiten. Dann fuhr mein Mann mich ins Krankenhaus und musste selber leider zur Arbeit.
Sie sind nur zu Zweit in der Nachtschicht und dürfen auch nur gemeinsam arbeiten. Das hieße das der andere sich wegen ihm einen Urlaubstag nehmen müsste und er war bereits unterwegs da er noch einen längeren Weg hatte. Ansonsten wäre er vermutlich später gegangen.

Im Krankenhaus heulte ich jede Person mit der ich reden musste voll. Ich machte mir einfach so viele Sorgen das ich die Tränen nie zurück halten konnte. Zufälligerweise saß ein Kumpel meines Mannes auch dort, ich habe ihn aber erst viel später gesehen. Angesprochen hatte er mich nicht (ich glaube er hat es sich gar nicht getraut so wie ich drauf war) aber er schrieb meinen Mann was den mit mir los sei, aber er hörte es in den Gesprächen heraus :D so war unser Geheimnis erst mal gelüftet. Er versprach aber es für sich zu behalten.

Die Sekretärinnen und Ärzte waren alle sehr nett und verständnisvoll. Da die Frauenärzte aber gerade alle im Kreißsaal bei einem Notfall waren musste ich ein paar Stunden warten. In der Zeit konnte ich mich etwas beruhigen. Ich erkundigte mich nach Christiano. Ihm ging es wunderbar. Die zwei hatten total viel Spaß und nach einer Weile kam meine Mama ja auch dazu. Nur schlafen wollte er dort einfach nicht, obwohl er schon total müde war. Sämtliche Tricks meiner Mama funktionierten nicht. Sogar eine Autofahrt haha! Er ist halt ein Gewohnheitstier, wie ihr später lesen werdet. Aber zum Glück weinte er nicht.

Irgendwann kam dann eine total liebe Ärztin. Ich schilderte kurz meine Situation und wir machten einen Ultraschall. Dann sah ich mein Baby. Sie meinte das es total unbeeindruckt von dem Sturz sei und Sie auch Herzaktivitäten sehen könnte. Anders als beim Frauenarzt ließ Sie diese aber nicht laut abspielen. Dabei hätte ich das so gerne zur Beruhigung gehört. Als das Baby dann jedoch mit dem Fuß kickte wusste ich dann doch das es lebte und es ihm gut ging.
Ihr müsst wissen zu dieser Zeit
fangen Sie gerade erst an sich zu bewegen.

Das Baby war 3,04 cm groß. Das passte ganz genau zu 10+0 =) Die Nabelschnur war auch schon sichtbar, jedoch konnte Sie mir heute noch nicht sagen ob das Baby inzwischen von der Plazenta versorgt wurde. Sie meinte im Moment noch nicht. Schade, das hätte ich heute auch schon gerne gesehen. Aber es war noch zu früh.

Ich fragte auch nach meiner Zyste. Sie musste etwas suchen, aber dann fand Sie sie. Die Zyste war 3,02 cm groß, Puuhh, genauso wie mein Baby. Sie wurde von ihr Ovarialzyste genannt und lag links. Sie meinte das sollte ich bei meiner FA weiter beobachten, aber es sieht alles gut aus. Sie druckte ganz viele Bilder und eines davon durfte ich dann sogar mitnehmen. Das ist im Krankenhaus nicht unbedingt üblich. Aber es freute mich sehr. Meinen Rücken untersuchte Sie auch noch. Jedoch hatte ich einfach nur Prellungen. Am nächsten Tag hatte ich dann noch Kopf- und Gliederschmerzen. Aber es war alles ok.

Achso ganz vergessen, meine Mama holte mich gemeinsam mit Christiano am Krankenhaus ab. Er war zwar müde, aber noch wach und plapperte herum. Er freute sich als ich einstieg. Meine Mama meinte, der schläft aber schwer ein, du arme. Doch als Sie mit uns heim kam sah Sie es selbst. Ich fragte Christiano ob er müde sei, er meinte nur "Bett" und stieg in sein Bettchen hinein. Dann steckte ich die Gitter-Stäbe rein, deckte ihn zu und wir gingen raus. Ich hatte etwas Angst das er heute Terror machen würde, aber nein. Er war ganz still und lag einfach da, bis er einschlief. Da musste meine Mama lachen. Er wollte halt nur nicht bei IHR schlafen. Er brauchte einfach sein Bett :) Ich bin froh das er die ganze Hektik gut überstanden hat :)

Mehr über die 11. Schwangerschaftswoche könnt ihr auch in meinem Update aus der 1. SS erfahren. Den ich habe auch damals wöchentliche Beiträge verfasst :)

Kommentare:

  1. Wirklich eine turbulente Zeit. Gut, dass euch nichts weiter passiert ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch froh das alles gut war. Der Abend war wirklich turbulent das kann man so sagen.

      Löschen
  2. Zum Glück ist euch nichts passiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt. Ich war wirklich froh das allen 3 nichts passiert ist :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...